Flugzeuge - Vom Fliegen, Gleiten und Plumpsen


In diesem Kurs finden wir heraus, warum Vögel und Flugzeuge nicht herunterfallen. Natürlich gehen wir wissenschaftlich vor. Ein Windkanal kommt zum Einsatz und es wird gemessen und aufgezeichnet.

Brainstorming - Was fliegt?


Bild "Fliegen_Brainstorming.jpg"

Ein kurze Geschichte über Irrtümer auf dem Weg zum ersten Flugzeug

Was haben die falsch gemacht?

Warum fliegt ein Flugzeug nun wirklich?

Auf den Spuren von Otto Lilienthal und der Brüder Wright, die wissenschaftlich versucht haben das Rätsel des Fliegens zu lösen.

Bild "Fliegen_Staubsauger.jpg"

Luftdruck und Sog – Daniel Bernoulli wusste es schon viel früher

Ein überraschendes Experiment mit einem umgebauten Staubsauger

12 Kinder spielen Luftmoleküle, die um eine gewölbte Tragfläche strömen
Auseinandergezogene Luft nennt man Sog. Das probieren wir mit der Einwegspritze aus: Wenn wir sie mit dem Finger verschließen und dann den Stempel herausziehen, dann schnappt er beim Loslassen wieder zurück. D.h. der äußere Luftdruck ist viel größer. Wir haben die wenigen Luftmoleküle in der Spritze auseinander gezogen.

Bild "Fliegen_Profil.jpg"

Was Otto, Wilbur & Co konnten, können wir auch - Windkanalversuche


Bild "Fliegen_Windkanal.jpg"   Bild "Fliegen_Windkanal-2.jpg"

Bild "Fliegen_Polare.jpg"
Das sogenannte Lilienthalsche Polardiagramm zeigt die Auftriebskraft bei den verschiedenen Anstellwinkeln der Tragfläche. Unser Diagramm sieht dem Original ziemlich ähnlich.

Tragfläche alleine reicht nicht – Flugstabilität


Es gibt verschiedene Arten, Flugstabilität zu erreichen

Bild "Fliegen_Bauformen.jpg"

Nun wird gebaut – Gleiter aus Styroportapete

Bild "Fliegen_Basteln.jpg"
Das Baumaterial Depron (oder auch Selitac) gibt es günstig im Baumarkt. Es kann mit dem Messer ausgeschnitten werden. Am besten klebt man es mit UHU Por oder einem ähnlichen Kontaktkleber für Hartschaum.

Bild "Fliegen_Deprongleiter.jpg"